Die ersten drei Punkte des Jahres

Knapper 1:0 Sieg im Dauerregen von Neuenburg (Bild: Kirsten Meier).

Ja und dann wars vorbei. Tatsächlich. Wir halten fest: Wir können auch knappe Siege. Und wir können sie sogar richtig gut. Neugierig waren wir ja alle etwas, nach fünf Wochen ohne Spiel. Aber gleich die erste Szene der Partie war wegweisend für unseren Auftritt heute in Neuenburg. Eckball nach 20 Sekunden. Für uns. Wir waren bereit.

Es ging nach vorne, schnell und wann immer möglich. Das gelang regelmässig und die gefährlichsten Torchancen der Partie erspielten wir uns. Liri Mulaj hatte ein, zwei gute Möglichkeiten. Progon in der ersten Halbzeit ebenfalls.

Aber es gab auch Spielphasen, in denen uns ein bisschen mehr Ballbesitz gut getan hätte. Zwischendurch fehlte die Entlastung.

So war es entscheidend, dass nach hinten alle miteinander absicherten, unzählige Male verpufften die Angriffe von Xamax an unserem grünweissen Bollwerk. Bis zum Schluss. Bloss drei von 13 Schüssen des Heimteams gingen auf den Kasten von Pasci Brügger. Bei uns waren es vier von neun Versuchen.

Einer davon landete nach einem Konter im Tor von Xamax. Liridon Mulaj schloss einen schnellen Angriff über Enes wunderbar ab.

Anschliessend spulten er, Progon, Enes, und später auch Mark, bei seinem ersten SCK-Spiel, in der Spitze Meter um Meter ab, störten immer wieder erfolgreich das Aufbauspiel der Westschweizer, die trotz mehr Spielanteilen, es wurden immer mehr, je länger die Partie dauerte, kaum gefährlich vor unser Tor kamen.

Dafür muss man das grünweisse Kollektiv loben. In das sich alle nahtlos einfügten und wir können, neben Mark, auch von einem durchaus gelungenen SCK-Debüt von Ransford Selasi sprechen, der sich in der Zentrale viele Bälle angelte und gut verteilte.

So reisen wir mit einem Sieg zurück ins Kleinfeld. Das tut gut. Es ist eine Momentaufnahme, eine schöne. Aber nicht mehr. Wir arbeiten weiter…


Höhepunkte


Telegramm

Neuenburg Xamax vs. SC Kriens 0:1 (0:0)
Stade de la Maladière – keine ZuschauerInnen

Tor des Abends: 50′ Mulaj (Yesilcayir) 0:1

SC Kriens: Brügger, Urtic, Alessandrini, Berisha, Costa, Mistrafovic (62′ Aliu), Kukeli (46′ Selasi), Bürgisser, Yesilcayir, Maloku (75′ Marleku), Mulaj (82′ Busset)

Bemerkungen: Wir ohne Follonier (verletzt), Ulrich (gesperrt) sowie Zizzi, Sadrijaj und Djorkaeff (alle nicht im Aufgebot). Debüt im SCK-Trikot von Mark Marleku und Ransford Selasi.

Statistik und Höhepunkte


Vorschau

Drei Wochen Vorbereitung liegen hinter uns, drei Wochen über die Bruno Berner sagt: «Wir haben in dieser kurzen Pause gut gearbeitet und der Einsatz der Jungs stimmt.»

Auch unser neuer Assistent Aurélien Mioch hat sich im Kleinfeld schnell eingelebt und ergänzt sich auf dem Fussballfeld sicht- und hörbar gut mit Bruno Berner und dem SCK-Trainerteam (hier gehts zum Portrait von Aurélien). Ein bisschen speziell ist es sicherlich, dass Aurélien nun bei seinem allerersten Spiel mit dem SCK ausgerechnet auf seinen alten Arbeitgeber trifft, bei dem er vorher während gut 10 Jahren tätig war.

Das letzte Aufeinandertreffen gegen Xamax gewannen wir zum Auftakt der Saison im September 2020 im Kleinfeld mit 3:1. 15 Spiele später trennt uns nicht mehr als ein Punkt von den Neuenburgern, die nach einer doch eher missglückten Halbsaison auf Wiedergutmachung aus sind. 21 Spiele mit insgesamt 63 zu erkämpfenden Punkten bleiben ihnen dafür – und uns natürlich auch.

«Ich sehe Xamax in der Favoritenrolle. Sie haben nominell eine starke Mannschaft, ein neues Trainerteam und sich mit dem Verteidiger Bangura vom FCZ und dem Offensivspieler Kuora von Lausanne nochmals verstärkt», sagt Bruno Berner. «Für uns wird es wichtig sein, dass wir möglichst schnell den Rhythmus finden nach nunmehr fünf Wochen ohne Ernstkampf.»

Fehlen wird in Neuenburg Dario Ulrich, er sitzt seine gegen Chiasso eingehandelte Spielsperre ab. Fraglich ist zudem der Einsatz von Dani Follonier, ihn zwickt es am Oberschenkel.

X