Ausgleich erzielt und trotzdem keine Punkte

Es wäre ein sehr verdienter sportlicher Abschluss des heutigen Abends gewesen. Nach einem engagierten und über weite Strecken der Partie spielbestimmenden Auftritt, mit 17 zu 10 Torschüssen für uns, erzielten wir eine Minute vor dem regulären Ende den Ausgleich. 2:2. Wobei, nicht ganz, der Treffer wurde aberkannt und stattdessen auf Elfmeter für uns entschieden. Ein bisschen komisch ist das schon.

Und wie es so läuft bei uns, schiessen wir diesen Elfer dann prompt über die Latte. Nichts mit Ausgleich, nichts mit einem Punkt. Wobei wir auch nach dem vergebenen Penalty nochmals ordentlich Dampf machten, Xamax einschnürten, wie schon eigentlich während der ganzen zweiten Halbzeit. Unsere Abschlüsse fanden den Weg ins Netz aber nicht, prallten an irgendeinem Bein ab oder landeten neben dem Kasten.

Auch die Westschweizer hatten ihre Gelegenheiten, einmal half uns die Latte. Aber spielbestimmend waren wir. Helios hatte uns nach einem Enes Freistoss in Führung geköpft. Schön gemacht. Nuzzolo traf dann vom Punkt zum Ausgleich, Beloko knapp 10. Minuten später per Weitschuss zum 2:1, abgefälscht war der wahrscheinlich auch noch.

Und so gibt es am Ende wieder nichts Zählbares für uns. Verdient wäre es allemal gewesen. Nach einem wirklich engagierten und sehr ansprechenden Auftritt in Neuenburg. Mit zahlreichen guten Offensivaktionen und sehr vielen Ballgewinnen im Mittelfeld, wo wir viel kompakter und energischer agierten als zuletzt gegen Aarau.

Zeit um die Wunden zu lecken bleibt kaum, am Dienstag gehts nach Wil und dort starten wir den nächsten Anlauf auf drei Punkte. Come on Kriens.

(Bild: Kirsten Meier)


Telegramm

Neuenburg Xamax vs. SC Kriens 2:1 (2:1)
Stade de la Maladière 2950 Zuschauerinnen und Zuschauer

Tore: 13′ Sessolo 0:1, 18′ Nuzzolo 1:1 (Pen.), 26′ Beloko 2:1

SC Kriens: Brügger, Isufi, Urtic, Mistrafovic, Selasi (63′ Avdijaj), Lang, Yesilcayir, Kameraj (56′ Mulaj), Balaruban (90′ Bürgisser), Aliu, Sessolo

Bemerkungen: SC Kriens ohne Alessandrini, Sukacev und Costa (alle verletzt), Busset (gesperrt), Djorkaeff und Binous (nicht im Aufgebot)

Statistik


Vorschau

Unser Auftritt gegen Aarau missglückte. 0:5. «Wir haben gegen Aarau nicht so dagegengehalten, wie ich mir das vorstelle und wünsche von meinen Spielern», sagt René van Eck. Aber, die nächste Chance folgt sogleich. Morgen Freitag in Neuenburg. Anpfiff 19.30 Uhr.

Zweimal trafen wir in dieser Saison bereits auf die Neuenburger. Einmal wars klar, im August siegte Xamax mit 4:0, im November gestaltete sich das Ganze dann umstrittener. Im Kleinfeld gabs einen umkämpften und knappen 1:0 Erfolg für die Westschweizer – die aktuell ja so ein bisschen im Niemandsland der Challenge League rumkicken. Klar, der Abstieg ist kein Thema, aber auch auf die angestrebten Aufstiegsränge fehlt mittlerweile ein Stück. Neun Punkte sind es. Zwischenrang 8.

Zwei Unentschieden gabs zuletzt für die Elf von Andrea Binotto. 1:1 gegen Ouchy, 0:0 gegen Yverdon. Davor einen Sieg gegen Schaffhausen 2:1.

Wir reisen hoffentlich mit einer guten Portion Wut im Bauch auf die Maladière. Dagegenhalten, dass muss gegen Xamax drin liegen, das müssen wir auf den Platz bringen. Denn wie in jedem anderen Spiel auch, gibt es morgen drei Punkte zu gewinnen. Ganz unabhängig von der Tabelle.

Mit dabei sind auch wieder David Mistrafovic und Izer Aliu, beide fehlten gegen Aarau gesperrt. Aussetzen muss dafür Robin Busset, der nach seiner roten Karte gegen Aarau eine von zwei Spielsperren absitzt. Verletzt fehlen uns weiterhin Elia Alessandrini und Diogo Costa.

Come on Kriens

X