Schön, wir siegen im Kleinfeld gegen Wil

So, da sind die drei Punkte. Endlich. Sehr verdient für die Jungs, den Trainer und den ganzen Staff. Und verdient auch nach 93. Minuten, obschon wir zum Ende arg zittern mussten. Darauf hat nach den ersten 45 Minuten wenig gedeutet.

Wir waren in der ersten Halbzeit das bessere Team, könnten oder müssten höher führen als mit 2:0 und wir hatten nach vorne immer wieder gute Momente – nicht nur in der ersten Viertelstunde, nach der es bereits 2:0 stand. Liri Mulaj und Albion Avdijaj trafen.

Der erste Treffer gelang Liri aus dem Gewühl heraus, Abstauber-Tor. Das 2:0 war dann fein gespielt. Ballgewinn im Mittelfeld, raus auf Lino Lang, Querpass zur Mitte und Albion musste «bloss» noch den Fuss hinhalten. Nette Startviertelstunde von uns.

Danach boten sich uns wie geschrieben einige gute Gelegenheiten. Alleine der Ball wollte nicht mehr ins Eckige. Zu ungenau, zu gut immer wieder auch der Gäste-Keeper.

Aber es war ein erfrischender Auftritt von uns, besonders vor der Pause. Selbstbewusst, mit viel Lust auf Fussball. Keine Spur von Resignation. Im Gegenteil.

Nach dem Seitenwechsel mussten wir uns dann vor allem um die Defensivarbeit kümmern. Wil drückte jetzt. War genauer und kam mit mehr Wucht. Wir stellten uns dagegen, machten die Räume zu und bekamen immer wieder einen Fuss oder ein Bein dazwischen.

Die Abwehr stand, und wenn es Joschua Neuenschwander brauchte, war er da. Und einmal half die Querlatte. Amel Rustemoskis, der ehemalige Krienser, Anschlusstreffer kam zu spät. Wir brachten das Ding nach Hause. Verdient. Bravo Jungs. In einer Woche gehts im Kleinfeld weiter gegen Neuenburg Xamax (18:00 Uhr).


Telegramm

SC Kriens vs. FC Wil 2:1
Stadion Kleinfeld 580 Zuschauerinnen und Zuschauer

Tore: 12′ Mulaj 1:0, 15′ Avdijaj 2:0, 86′ Rustemoski 2:1

SC Kriens: Neuenschwander, Bürgisser (89′ Bollati), Isufi, Ivanov, Busset, Lang, Mistrafovic, Balaruban, Aliu, Mulaj (82′ Yesilcayir), Avdijaj

Bemerkungen: SC Kriens ohne Costa, Harambasic, Goelzer, Alessandrini, Marleku, Sessolo, Binous (alle verletzt), Urtic (gesperrt)

Statistik


Spielbilder

Bilder: Daniel Gehrig


Vorschau

Wir steigen in den Fussball-Frühling 2022. Unsere Ausgangslage ist klar, es gilt das letzte Saisonviertel erfolgreich und mit viel Leidenschaft abzuschliessen. Fünf Heimspiele bleiben. Zuerst geht es morgen Samstag im Kleinfeld gegen den FC Wil. Anpfiff 18.00 Uhr.

«Es ist ein Charaktertest, für das Team und den Staff, diese Saison sauber zu beenden», sagt SCK-Cheftrainer René van Eck. Das Bestehenden dieses Tests wird morgen gegen Wil dadurch erschwert, dass bei uns ein paar Spieler verletzungsbedingt fehlen werden.

Der Reihe nach sind das Mark Marleku, Helios Sessolo, Anthony Goelzer, Diogo Costa, Ivan Harambasic und Elia Alessandrini, dazu ist unser Captain Marijan Urtic nach acht gelben Karten gesperrt.

Keine einfache Aufgabe also und unser Gegner macht es uns sicher nicht einfacher. Wil hat uns in dieser Saison dreimal besiegt, dreimal wars eine relativ klare Sache. 2:0, 4:1, 3:1. Diesen Trend wollen wir morgen zu Hause brechen, wollen gegen Wil die Punkte einfahren.

Für den FC Wil gelten ähnliche Voraussetzungen. Das Aufstiegsrennen findet ohne die Ostschweizer statt und nach hinten ist die Situation auch klar. Ein Charaktertest also auch für das Team von Trainer Iacopetta. Und SC Kriens gegen den FC Wil ist zudem das Duell der beiden jüngsten Teams der Liga. Unser Durchschnittsalter ist 23.0 Jahre, jenes der Wiler 22.7 Jahre.

Wir sehen uns im Kleinfeld. Samstag, 18.00 Uhr. Come on Kriens.

X