Punkte verschenken in Schaffhausen

Chancen ja, sogar recht viele, Tore nein und deshalb reisen wir mit leeren Händen aus Schaffhausen nach Hause. Das Heimteam schoss aus dreieinhalb Tormöglichkeiten zwei Tore und grüsst weiterhin von Platz zwei, wir kleben im hinteren Bereich der Tabelle fest. Ansonsten gibt es keine Unterschiede zwischen uns und Schaffhausen, zumindest heute Abend im Lipo Park nicht.

Besonders nach dem Seitenwechsel bestimmten wir mehrheitlich das Geschehen auf dem Platz, vor der Pause war es eine ziemlich ausgeglichene Partie. Die aufregend losging mit der ersten SCK-Chance (Izer mit dem Kopf) nach 40 Sekunden und einem Elfer für Schaffhausen nach 11 Minuten, den Pasci Brügger aus der Torecke kratzte.

Es blieb beim Hin und Her in einer erneut, wie schon gegen Xamax, ziemlich temporeichen Partie. Wir hatten Abschlussmöglichkeiten, bei der besten streifte Liri Mulajs Schuss nur knapp am Tor vorbei. Wir waren drin im Spiel, hielten mit, forderten das Heimteam heraus.

Schaffhausen war der erwartet starke Kontrahent, mit einer guten Intensität, viel Laufarbeit und gefährlichen Individualisten in der Offensive.

Und leider mit fünf ungemein effizienten Minuten vor der Pause. Zuerst traf Aussenverteidiger Krasniqi aus 20 Metern ins kurze Eck, dann Torjäger Pollero nach schöner Vorarbeit von Del Toro. Kurz und schmerzlos. Unsere guten ersten 40. Minuten waren plötzlich viel zu wenig wert.

Die Chance zur Korrektur bot sich uns nach 41. Minuten, aber auch aus sechs Metern wollte der Ball nicht rein. Und nach dem Seitenwechsel wurde es dann phasenweise etwas bizarr. Weil wir mehr vom Spiel hatten, mehrheitlich sogar viel mehr, den Anschlusstreffer aber nicht hinbekamen.

Zum Beispiel traf Helios Sessolo gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber bloss den Innenpfosten. Das war nach 67. Minuten. Mirlind Kryeziu hatte ein, zwei Bälle auf dem Kopf. Wir rannten an, drängten und drückten. Helios nochmals mit einer Chance. Wieder nichts.

Engagiert waren wir, die Einstellung passte bis zum Schlusspfiff wunderbar, alles gut, oder fast alles. Einer müsste mal rein. Es fehlte heute gegen einen guten und abgeklärten Gegner einfach gesagt der Torerfolg. Das haben wir verpasst, sonst wäre mit so einer Leistung mehr möglich gewesen in Schaffhausen.


Telegramm

FC Schaffhausen vs. SC Kriens 2:0 (2:0)
Lipo Park – keine Zuschauerinnen und Zuschauer

Tore: 40′ Krasniqi 1:0, 45′ Pollero 2:0

SC Kriens: Brügger, Urtic, Kryeziu, Berisha, Costa (77′ Yesilcayir), Bürgisser (77′ Djorkaeff), Selasi, Ulrich, Aliu, Mulaj (62′ Sessolo), Luan (62′ Marleku)

Bemerkungen: SC Kriens ohne Mistrafovic (gesperrt), Busset und Follonier (beide verletzt). Tadic, Sadrijaj, Souare, Maloku und Zizzi (alle nicht im Aufgebot). Pascal Brügger hält Elfmeter von Mirza Mujcic (11. Minute).

Statistik und Höhepunkte


Höhepunkte


Vorschau

Kaum abgepfiffen, schon gehts weiter. Stressige Tage für alle Matchvorschau-Schreiber – und für unsere Jungs natürlich.

Morgen gehts gemeinsam nach Schaffhausen zum Tabellenzweiten (Anpfiff 20 Uhr), am Samstag nach Thun und eine Woche später kommt GC ins Kleinfeld. Der Reihe nach also drei Partien gegen die Top-Teams dieser Liga.

Nur ganz knapp entgingen uns am vergangenen Freitag gegen Xamax drei Punkte. Immerhin einen Zähler konnten wir uns gutschreiben, nach einem Rückstand in einer intensiven und temporeichen Partie notabene. Seit vier Partien sind wir ungeschlagen.

Das soll sich morgen bitteschön auch nicht ändern. Gegen die Munotstädter brauchts eine gehörige Portion Offensivdrang, wie phasenweise gegen Xamax, und grünweisse Leidenschaft im Spiel gegen den Ball, wie eigentlich immer.

Schaffhausen beisst sich seit Wochen an der Tabellenspitze fest und hat in seinen vergangenen vier Partien genau gleich viele Punkte erkämpft wie wir. Drei Unentschieden und einen Sieg gabs zusammengefasst.

Das letzte Aufeinandertreffen mit Schaffhausen endete übrigens ohne Sieger. Mitte Dezember trennten wir uns im Kleinfeld mit 1:1. Wobei der Ausgleich der Gäste erst in der 91. Minute fiel. Ärgerlich sowas.

Es waren in dieser Saison jeweils zwei enge Kisten gegen den FC Schaffhausen. Aus unserer Sicht gabs bisher eine Niederlage (1:3) und ein Unentschieden (1:1). Drei Punkte holten wir demnach noch nicht. Daher gibts Morgen im Lipo Park die Möglichkeit für eine Premiere. Schön.

Verzichten müssen wir bei diesem Unterfangen auf David Mistrafovic, der junge Mittelfeldmotor ist gesperrt. Robin Busset und Daniel Follonier sind verletzt.

Auf sie mit Gebrüll, wir sind bereit für die Saisonpremiere gegen Schaffhausen, sprich drei Punkte. Come on Kriens…


X