Klatsche gegen Stade Nyonnais

Es gibt so Abende. Stade Nyonnais war heute besser, sicher nicht sechs Tore besser, aber reifer, abgeklärter und geradliniger. Wir bezahlten Leergeld mit einer sehr jungen Mannschaft. Am Ende siehts brutal aus, auch weil Stade Nyonnais in der letzten Viertelstunde ungemein kaltblütig agierte. Vier Chancen, vier Tore.

Vor dem 0:3 waren wir dran, vergaben Torchancen um das Spiel in andere Bahnen zu lenken und hatten mehr Spielanteile. Da fehlte uns der Anschlusstreffer. Mauro Bender hatte die Gelegenheit, Pädi Gjidoda auch. Aber ja, nützt nichts. Am Ende war die Leistung vor allem in der Rückwärtsbewegung nicht gut genug, um gegen einen Gegner wie Stade Nyonnais zu bestehen.

Vielleicht passt es ganz gut, dass es am Samstag im Kleinfeld weitergeht. Der FCL-Nachwuchs ist zu Gast. Anpfiff 17.30 Uhr. Neues Spiel, neues Glück.


Telegramm

SC Kriens vs. Stade Nyonnais 0:6 (0:2)
Kleinfeld 800 Zuschauerinnen und Zuschauer

Tore: 15′ Pasche 0:1, 23′ Gazzetta 0:2, 74′ Fouley 0:3, 78′ Gomis 0:4, 86′ Gomis 0:5, 90′ Pédat 0:5

SC Kriens: Hunn, Suter (46′ Lüthi), Isufi, Aversa, Gubinelli, Hermann, Pauli, Dubler (46′ Bender), Huruglica (70′ Hoxha), Gjidoda (70′ Sukacev), Marleku

Nyonnais: Guedes, Selmani, Strohbach, Vumbi Bundu, Gazzetta, Gaillard (66′ Fouley), Baddy Dega, Escorza, Pasche (28′ Moussa, 74′ Pédat), Gomis, Hadji (66′ Dugourd)

Bemerkungen: SC Kriens ohne Wicht, Riedmann und Brügger (alle verletzt), Rüedi (gesperrt), Bühler (abwesend)


Spielbilder

Von Daniel Gehrig


Vorschau

Zurück im Kleinfeld – und Stade Nyonnais kommt zu Besuch. Nach Chiasso also der nächste alte Bekannte. Die Westschweizer fahren mit einer reinen Veste ins Kleinfeld. Drei Spiele, drei Siege. Der nächste Prüfstein für uns.

«Stade Nyonnais hat vor allem in der Offensive seine Stärken. Wir werden als Mannschaft sehr kompakt und solidarisch verteidigen müssen. Aber wir spielen zu Hause im Kleinfeld und wollen die Punkte hier behalten mit einem engagierten und erfrischenden Auftritt», sagt SCK-Cheftrainer Sven Lüscher.

Fehlen werden uns gegen Stade Nyonnais neben Marco Rüedi der gesperrt ist, auch nochmal berufsbedingt Mario Bühler. Lukas Riedmann und Pascal Brügger sind verletzt.

Los geht es um 19.30 Uhr. Come on Kriens.

X