Die Geschichte wiederholt sich

Wir könnten hier gut und gerne auch einfach den Matchbericht vom letzten Spiel gegen Schaffhausen reinkopieren. Copy/Paste. Und dann „Schaffhausen“ mit „Thun“ austauschen.

War ganz ähnlich heute. Wir waren die bessere Mannschaft. Phasenweise sogar klar die bessere Mannschaft. Wir gewannen mehr Zweikämpfe, hatten mehr Torchancen und einfach mehr vom Spiel. 17:10 lautete die Schussstatistik nach 90 Minuten.

Thun erspielte sich nach der Pause aber eine (einzige) Gelegenheit – und nutzte diese. Wir standen alleine vor dem Thuner-Keeper, hatten Schussgelegenheiten aus bester Position, sogar Kopfballchancen, aber das Ding wollte und wollte einfach nicht rein. Und so wirds dann halt immer eng am Ende.

Aber jammern nützt nichts. Hadern auch nicht. Den Bock umstossen müssen wir. Die nächste Chance kommt am Freitag gegen GC im Kleinfeld. 20 Uhr.


Telegramm

FC Thun vs. SC Kriens 1:0 (0:0)
Stockhorn Arena – keine Zuschauerinnen und Zuschauer

Tor: 76‘ Kyeremateng 1:0

SC Kriens: Brügger, Urtic, Alessandrini, Kryeziu, Costa, Bürgisser, Kukeli (79’ Selasi), Aliu (62’ Mistrafovic), Sessolo (62’ Mulaj) Luan (79’ Marleku), Djorkaeff (83‘ Yesilcayir)

Bemerkungen: SC Kriens ohne Berisha (gesperrt), Follonier, Ulrich, Tadic und Busset (alle verletzt), Zizzi, Maloku und Sadrijaj (nicht im Aufgebot)


Höhepunkte


Spielbilder


Vorschau

Wir nehmen den nächsten Anlauf. Morgen in Thun. Anpfiff 18.15 Uhr. Wie sagte Helios Sessolo heute gegenüber der Luzerner Zeitung: «In unserem Spiel läuft so vieles gut. Nur an den Details in den beiden Strafräumen müssen wir noch mehr arbeiten.» Wer unsere letzten Auftritte gesehen hat, der weiss wie recht unser Mittelfeldspieler damit hat.

Aber, und das ist das Schöne an der aktuellen Situation, die nächste Chance auf eine konsequentere Chancenverwertung, auf mehr Durchschlagskraft in den entscheidenden Momenten kommt bestimmt und sie kommt momentan alle drei, vier Tage.

Das wird Thun wohl ganz ähnlich sehen. Die Berner Oberländer stehen zwar noch immer an dritter Stelle, können heute aber von Aarau und Stade-Lausanne-Ouchy in der Tabelle überholt werden. Die Elf von Carlos Bernegger ist seit vier Spielen ohne Punkte und spielt, genau wie wir, mit dem Messer zwischen den Zähnen. Es wird morgen also eine knisternde Angelegenheit, zumindest unter diesen Voraussetzungen.

Normalerweise sind die Spiele gegen Thun für uns ja ein bisschen wie ein Klassentreffen mit ehemaligen «Sek-Gspändlis». Kablan, Chihadeh, Dzonlagic, sie alle zügelten in den letzten Jahren vom Kleinfeld in die Stockhorn Arena. Davor auch schon Dejan Sorgic und Ridge Munsy.

Morgen aber wird das ganz grosse Wiedersehen auf dem Platz nicht stattfinden. Chris und Omer sind verletzt und werden nicht mittun können, dafür werden wir Saleh hoffentlich den ganzen Abend sehr eng begleiten.

Bei uns muss Liri Berisha passen, er ist gesperrt. Robin Busset und Dani Follonier fehlen weiterhin verletzt. Das Duell mit Thun gibts wie üblich im Livestream auf dieser Seite. Schaut vorbei und drückt die Daumen. Hilft bestimmt. Come on Kriens.


X