Bis zur 92. Minute ein gerechtes Unentschieden

Einmal auch ein Tor in der Nachspielzeit schiessen, nicht eines bekommen, nein, eines schiessen. Heute waren wir verdammt (entschuldigung) nahe dran. Ein Abstauber aus sieben Metern, aber irgend ein Xamax-Bein flog zwischen Ball und grünweisser Glückseligkeit.

So bleibt es bei einem Punkt. Das geht eigentlich in Ordnung, wäre da eben nicht diese 92. Minute gewesen. Ansonsten wars eine Partie auf Augenhöhe. Chancen gab es nicht im Minutentakt. Weder hier noch da. Und wenn, dann hatten wir die Tormöglichkeit. Patrick Luan mit dem Kopf und Izer Aliu nach einer schönen Ulrich-Flanke. Liri Mulajs guten Schuss nach dem Seitenwechsel können wir auch noch dazuzählen.

Sonst war es eine Partie mit vielen Duellen im Mittelfeld, oft um zweite Bälle. Viel Tempo. Kämpfen und laufen, die Basiselemente passten wieder bei uns. Da war viel Wille drin, viel Kampfkraft.

Und irgendwann ging Xamax in Führung. Aus dem Nichts. Denn eigentlich waren wir besser im Spiel. Hatten mehr Ansätze in der Offensive, liessen dem Gegner wenig Entfaltungsraum. Das Gegentor war ein Nackenschlag. Wir brauchten einige Minuten. Rappelten uns aber wieder auf, versuchten nach vorne zu spielen, alleine es fehlten etwas die entscheidenden Einfälle.

Aber, wir bissen uns rein. Bäumten uns auf, auch wenn manches nicht gelang. Helios Sessolo kam zu seinem Debüt im SCK-Dress. Und Dario Ulrich fasste sich dann nach gut 80 Minuten ein Herz, drosch das Leder von 18 Metern aufs Tor, Walthert konnte nur abklatschen und Mark Marleku war zur Stelle. Ausgleich. Wunderbar. Verdient.

Und so könnten wir diesen Matchbericht beenden. Wäre da diese 92. Minute nicht gewesen. Nun gut, irgendwann wird so ein Spiel auch auf unsere Seite kippen. Wenn nicht heuten, dann morgen. Schön auch, wie die Mannschaft direkt nach dem Schlusspfiff zusammenstand und sich für die weiteren Aufgaben einschwor. Alle zusammen. Immer. Come on Kriens.


Höhepunkte


Telegramm

SC Kriens vs. Neuenburg Xamax 1:1 (0:0)
Stadion Kleinfeld – keine Zuschauerinnen und Zuschauer

Tore: 59′ Mafouta 0:1, 82′ Marleku 1:1

SC Kriens: Brügger, Urtic, Berisha, Alessandrini (71′ Djorkaeff), Costa, Ulrich, Kukeli (80′ Sessolo), Mistrafovic (71′ Kryeziu), Aliu, Mulaj (61′ Yesilcayir), Luan (61′ Marleku)

Bemerkungen: SC Kriens ohne Busset und Follonier (beide verletzt). Sadrijaj, Souare, Bürgisser, Tadic, Zizzi und Maloku (nicht im Aufgebot)

Statistik und Höhepunkte


Spielbilder

Von Daniel Gehrig


Vorschau

Zwei Spiele, vier Punkte. Null Gegentore. Unsere Bilanz aus den letzten knapp sieben Fussball-Tagen kann sich sehen lassen. Und morgen bietet sich uns die Chance nachzulegen, nachzulegen gegen Neuenburg Xamax. Den Tabellennachbarn, nur drei Punkte hinter uns.

Auf unsere Kampfkraft, auf die Solidarität und den Teamsprit müssen wir uns morgen wieder verlassen können. Das war gegen Chiasso und Winterthur richtig gut. Potential haben wir beim Torabschluss, bei den entscheidenen Szenen vor des Gegners Kasten. Gegen Winterhur wars zwei, dreimal richtig knapp, aber eben nicht drin.

Die Neuenburger siegten vor einer knappen Woche zu Hause gegen eben dieses Winterthur mit 3:1, verloren dann aber vorgestern das Nachholspiel gegen Aarau mit 0:4. Da können wir also eine reaktionswillige Xamax-Truppe erwarten und werden mit Haut und Haar dagegenhalten müssen.

Fehlen werden uns morgen Robin Busset und Daniel Follonier, beide plagen sich weiterhin mit Verletzungen herum. Aber ansonsten sind alle fit und munter und hoffentlich bereit für das wichtige Duell mit Neuenburg Xamax.

Um 19.00 Uhr gehts los im Kleinfeld. Zur selben Zeit sollte dann auch der Livestream laufen. Come on Kriens.

X