Gekämpft, Tor geschossen und trotzdem keine Punkte

Eine Viertelstunde vor Schluss wurde es nochmal spannend. Diogo Costa mit der schönen Flanke und Patrick Luan wunderbar zum 1:2. Danach wars ein Hin und Her, wir kamen noch einige Male in die Nähe von Mateo Matic, es fehlte nicht viel und dennoch halt genug.

Es war erneut eine engagierte Partie von uns, dem frühen Rückstand trotzten wir, waren im Anschluss besser als GC, aufsässiger als die Gäste und hatten regelmässig gute Balleroberung im Zentrum. Gefährlich wurde es in der Folge immer wieder, wir erspielten uns Torgelegenheiten. Liri Mulaj und Mark Marleku vergaben die besten zwei.

GC kontrollierte das Spielgeschehen zwischendurch, war aber nicht wirklich torgefährlicher als wir. Die zweite Halbzeit war ausgeglichen und offen, wohl sogar mit leichten Feldvorteilen für uns.

Aber natürlich, GC hat die individuelle Klasse um jederzeit gefährlich zu werden. Dementsprechend ärgerlich ist es, wenn man den Tabellenführer eigentlich im Griff hat, aber durch einen Penalty entscheidend zurückgebunden wird.

Unsere Reaktion blieb nach dem 0:2 nicht aus, alleine es fehlte die Durchschlagskraft in der Offensive, mit einer Ausnahme eine Viertelstunde vor Schluss, ein altes Lied, vielleicht auch etwas das Wettkampfglück. So bleibt es eine ganz enge Kiste, damit müssen wir nun umgehen können.


Höhepunkte


Telegramm

SC Kriens vs. GC Zürich 1:2 (0:0)
Stadion Kleinfeld – keine Zuschauerinnen und Zuschauer

Tore: 7′ Demhasaj 0:1, 53′ Bonatini 0:2 (Pen.), 76′ Luan 1:2

SC Kriens: Brügger, Berisha, Costa, Kryeziu, Alessandrini, Urtic (60′ Sessolo), Selasi (46′ Kukeli), Bürgisser (76′ Yescilcayir), Mulaj (60′ Luan), Marleku (72′ Mistrafovic), Djorkaeff

Bemerkungen: SC Kriens ohne Follonier, Busset und Ulrich (alle verletzt), Aliu (gesperrt), Zizzi, Sadrijaj, Maloku und Tadic (alle nicht im Aufgebot).

Statistik & Höhepunkte


Spielbilder

von Daniel Gehrig


Vorschau

Zwischen GC und uns gibt es momentan ein paar Gemeinsamkeiten. Beide haben seit vier Spielen nicht mehr gewonnen, beide haben die letzte Partie mit 0:1 verloren, wir gegen Thun, GC gegen Winterthur und beide haben in dieser Saison bisher je ein Direktduell für sich entscheiden können.

Mit Zuschauerinnen und Zuschauern im Kleinfeld, lange ist es her, siegten wir im vergangenen Oktober mit 5:2. Das «Rückspiel» im Dezember ging dann mit 2:0 an die Zürcher. 

Die Ausgangslage ist für beide Mannschaften klar. Punkte müssen her, am besten drei. Und wir müssen uns für eine gute Leistung und eine tadellose Einstellung wieder einmal belohnen können, mit Toren und daraus resultierend mit Punkten. Gegen den Tabellenführer scheint das eine grosse Herausforderung zu werden, aber vielleicht beflügelt uns genau dieser Aspekt.

«Die Spiele gegen GC waren seit dem Wiederaufstieg immer sehr attraktiv und spannend. Nach den schweren letzten Wochen wünsche ich mir gegen GC einen ‚gruusigen‘ Sieg, ohne einen Schönheitspreis zu gewinnen. Freuen wir uns auf das Duell gegen den Rekordmeister», sagt SCK-Sportchef Bruno Galliker.

Nicht mitkämpfen werden gegen GC Dario Ulrich, Robin Busset und Dani Follonier, sie alle fehlen verletzt. Wobei Robin Busset und Dani Follonier bald wieder ins Mannschaftstraining einsteigen werden. Izer Aliu ist zudem gesperrt.

X