Keine Punkte in Biel

29. April 2023

Es ging ja gut los in Biel. Fünf Minuten gespielt, Ensar Huruglica mit der Führung für uns. Angriff über rechts, Pass quer zur Mitte, Abpraller, Schuss ins lange Ecke. Achtung, fertig, los. Und wir hatten weitere Möglichkeiten, Carlo Manicone verzog nach einem Konter, Célien Wicht sah seinen Schuss von Ratdke über die Latte gelenkt.

Die Anfangsphase war verheissungsvoll. Die frühe Führung verleite uns allerdings keine Flügel, sondern schien uns eher zu hemmen. Das Heimteam wurde spielbestimmender. Seine Torchancen nahmen zu.

Biel war vor allem dann gefährlich, wenn sie über die Seiten kamen. Sich weit zurückzogen und dann über die quirligen Diakité und Keita nach vorne stiessen. Meistens über Links, oder aber bei Standards mit hohen Bällen. So fiel auch der Ausgleich. Ein weiter Ball in unseren Strafraum, zwei verlorene Kopfballduelle, den ersten Kopfball vermochte Lars Hunn noch abzuwehren, gegen den Nachschuss war er machtlos.

Das zweite Gegentor kam nach einem Eckball, der etwas unglücklich vor die Füsse von Delli Carri fiel und dieser aus sechs, sieben Metern abstaubte. Kacktor.

Biel machte was es konnte, musste gewinnen, wir liessen nach einem ordentlichem Beginn nach, liessen Löcher zu im Mittelfeld und fanden in der Offensive zu wenige Lösungen gegen eine sehr dicht stehende Bieler-Verteidigung.

Das wurde nach dem Seitenwechsel nicht gross anders. Biel mauerte und wir liefen an, verteilten den Ball gut um den Strafraum, aber ohne wirklich gefährlich zu werden, wir hatten wohl deutlich mehr Ballbesitz aber dafür eindeutig zu wenig Strafraumszenen. Kaum Durchschlagskraft.

Das Heimteam konterte noch zwei, dreimal gefährlich, vermochte dabei aber auch nicht wirklich zu überzeugen.

So bleibt es dabei, 1:2 Niederlage in der schmucken Tissot-Arena vor knapp 400 Zuschauerinnen und Zuschauern – und einem ziemlich gefüllten Gästesektor, schade konnten wir die tolle Präsenz unserer SCK-Supporters heute nicht belohnen.

Zum Telegramm


Spielbilder