«Ich verlange sehr viel und die Trainingseinheiten sind anspruchsvoll»

Wir blicken mit Benson Owusu zurück auf die erste Saisonhälfte und wollten vom Cheftrainer der U15 wissen, wie er mit dem Team zufrieden ist, wo er noch Steigerungspotenzial sieht und was er in der zweiten Hälfte der Saison von den Jungs erwartet.

Interview: René Stalder

Benson, wir machen einen Rückblick auf die 19 Spiele der U15 des SC Kriens in der laufenden Saison. Wie siehst du die Entwicklung der Jungs und der Mannschaft?
Die Entwicklung der Jungs ist unterschiedlich, was aber ganz normal ist in diesem Alter. Der Schritt vom Footeco Spielbetrieb in den Spitzenfussball ist wirklich enorm gross. Bei den einen Jungs sieht man langsame, aber stetige Fortschritte. Andere haben etwas mehr Mühe mit dem Tempo und dem kampfbetonten, körperlichen Spiel. Als Team sind wir jedoch auf einem richtig guten Weg.

Was hat Dir besonders gut gefallen?
Mir gefällt es, wie die Jungs versuchen, das im Training Geübte umzusetzen. Sie haben sehr schnell verstanden, wie ich mir dies vorstelle und wie wir als Team spielen wollen. Ich verlange sehr viel und die Trainingseinheiten sind anspruchsvoll und fordernd, die Intensität hoch. Das ist die Basis, um Erfolge feiern zu können, denn nur wenn wir konditionell bereit sind, uns an die taktische Marschroute halten und mit 100 Prozent Kampf- und Laufbereitschaft auftreten, können wir auf diesem Niveau bestehen.

«Die Jungs fühlen sich rundum wohl im Kleinfeld und sind stolz für den SC Kriens auf Punktejagd zu gehen.»

Benson Owusu, trainer u15

Wo siehst du Verbesserungspotential bei deinen Jungs?
Bei der Ballkontrolle. Der erste Ballkontakt ist oft entscheidend, ob eine Aktion erfolgreich ist oder nicht. Deshalb lege ich einen sehr grossen Wert darauf. In diesem Bereich haben wir noch viel Luft nach oben. Wichtig ist auch, dass die Jungs schnelle und richtige Entscheidungen mit dem Ball treffen. Natürlich ist dies nicht immer ganz einfach, vor allem wenn der der Druck vom Gegner auf den ballführenden Spieler gross ist. Genau diese Spielsituationen versuchen wir unter der Woche in den Trainings immer und immer wieder zu üben.

Was ist dein persönliches Highlight in der ersten Saisonhälfte?
Ganz klar der 3:2 Auswärtssieg in der Meisterschaft gegen das Team Ticino TTA. Da haben wir praktisch alles so umgesetzt, wie wir dies uns vorgenommen haben. Das Pressing, das Gegenpressing, das Ausnützen des freien Raums zwischen den Linien und die Kaltblütigkeit bei der Chancenverwertung. Das war ein ganz starker Auftritt von uns und wir belohnten uns mit einem hochverdienten Sieg. 

Benson Owusu und Diogo da Costa, das SCK-Trainerduo der U15.

In welchem Bereich ist die Mannschaft noch nicht soweit wie du sie gerne hättest?
Wir haben in 10 Meisterschaftsspielen nur 14 Treffer erzielt. Das ist zu wenig. Wir müssen uns mehr Torchancen erarbeiten. Die Variabilität und das Überraschende im Offensivspiel fehlt uns hier. Bietet sich uns zudem die Chance auf einen Torabschluss, müssen wir effizienter sein. Bei den Standards gibt es auch noch Verbesserungspotential. Schade war, dass wir wegen verletzten und kranken Spielern nicht immer aus dem Vollen schöpfen konnten und zum Teil sehr kurzfristig umdisponieren mussten. So gab es Partien, bei denen wir nicht mal das volle Kontingent von 16 Spielern im Kader hatten.

Wie würdest du das SC Kriens U15 Team «Ausgabe 2021/2022» charakterisieren?
Die Spieler sind sehr motiviert und bereit, sich weiter zu entwickeln. Zudem herrscht ein toller Teamgeist innerhalb der Mannschaft. Die Jungs fühlen sich rundum wohl im Kleinfeld und sind stolz für den SC Kriens auf Punktejagd zu gehen. Das Team ist sehr solidarisch und obwohl der Konkurrenzkampf auf den einzelnen Positionen gross ist, unterstützen sich die Jungs gegenseitig und ziehen alle am gleichen Strick. 

«Die 11 Punkte in der Meisterschaft stehen in einem Missverhältnis zu den gezeigten Leistungen», sagt U15-Trainer Benson Owusu.

Was sind deine Ziele mit dem Team im Jahr 2022?
Das primäre Ziel ist es, jeden Spieler technisch und taktisch besser zu machen und weiter zu bringen. Gelingt uns dies, dann werden die positiven Resultat automatisch folgen. Da haben wir nämlich Nachholbedarf. Die 11 Punkte in der Meisterschaft stehen in einem Missverhältnis zu den gezeigten Leistungen. Wir wollen aber nicht jammern. Wenn wir in gewissen Spielsituationen den richtigen Entscheid treffen und noch ein wenig effizienter werden, dann belohnen wir uns mit Siegen und Punkten. Ich freue mich sehr auf die spannenden Herausforderungen in der zweiten Hälfte der Saison. Wir haben eine ganz tolle Mannschaft und es macht grossen Spass mit den Jungs.


Rückschau Hinrunde

Unser U15 Team, betreut von Benson Owusu und Diogo da Costa, wurde im Sommer vom Schweizerischen Fussballverband in die Elite Gruppe Ost befördert. Eine Belohnung für die exzellente Arbeit, die im Nachwuchsbereich in unserer Region geleistet wird. Dadurch ist die Partnerschaft Innerschweiz in der Saison 2021/2022 mit dem FC Luzern und dem SC Kriens nämlich gleich mit zwei von 20 Teams auf höchster Stufe im U15 Junioren-Spitzenfussball vertreten. 

Ein durchaus passender Grund, einen Rückblick auf spannende sechs Monate zu halten. Unser Fazit nach 19 intensiven Spielen ist positiv und macht uns ein wenig stolz. Wir nahmen diese grosse Herausforderung nicht nur an, sondern wir bewiesen auch, dass die Qualität vorhanden ist, um uns gegen die besten Mannschaften der Schweiz in unserer Alterskategorie zu behaupten. 

Die Zahlen sprechen für sich. 13 der 19 Partien waren bis zum Schluss hartumkämpft und wurden mit maximal einem Tor Differenz beendet. Daraus resultierten 5 Siege sowie je 4 Unentschieden und Niederlagen. Bei den übrigen 6 Kräftevergleichen mit deutlicherem Ergebnis behielten wir drei Mal die Oberhand und mussten uns drei Mal geschlagen geben. Wie ausgeglichen die Bilanz zur Halbzeit der Saison ist, zeigt auch das ganz knappe Torverhältnis von 44:43 zu unseren Gunsten. 

In der Meisterschaft buchten wir in 10 Meisterschaftsspielen nur 11 Punkte auf unser Konto. Da stimmte Aufwand und Ertrag leider nicht immer überein und wir wurden unter unserem Wert geschlagen, obwohl wir immer mit viel Leidenschaft und Wille kämpften. Dies war auch notwendig, denn oft hatte der Gegner körperliche Vorteile, was gerade in diesem Alter ein entscheidender Faktor sein kann.

Ab und zu fehlte bei uns zudem ein wenig das Wettkampfglück oder die Effizienz im Abschluss, denn sonst wäre mehr drin gelegen. Nach der Winterpause gilt es, die richtigen Lehren daraus zu ziehen und nochmals eine Schippe draufzulegen. Gelingt uns dies, werden sich Punkteausbeute und Tabellenrang garantiert verbessern. 

Erfreulich ist , dass wir im Cup überwintern. Notabene nach einem grandiosen 3:0 Auswärtssieg gegen den FC Lausanne-Sport. Eine wahrlich positive Überraschung, denn nur wenige hätten auf diesen Spielausgang gewettet. Nun bietet sich für uns die reizvolle Gelegenheit, in der nächsten KO-Runde mit einem Heimsieg gegen den FC Thun (am 9. April 2022 – SCK U15 Fans, bitte in der Agenda dick eintragen), den Einzug in das Finalturnier der besten 12 Mannschaften der Schweiz zu schaffen.