Frauen: Zwei Halbzeiten wie Tag und Nacht

Nach zwei Wochen ohne Spiel war Littau zu Gast im Kleinfeld. Der Gast war noch ungeschlagen in der Meisterschaft und hatte am Mittwoch einen 3. Ligisten aus dem Cup geworfen. Kriens war gewarnt.

Motiviert waren die Krienserinnen vor diesem zweiten Meisterschafts-Auftritt. Der Saisonstart vor zwei Wochen war doch recht holprig und mit nur einem Punkt nicht zufriedenstellend. Das vergebliche Einlaufen am letzten Samstag im Cup, eine Geschichte für sich. Motivation ist das Eine, die vielen PS auch auf den Platz bringen das Andere.

Der Start ins Spiel war ein einziger Reinfall. Nach 5 Minuten zappelte der Ball bereits in den grün-weissen Netzmaschen. Aber halt einfach auf der falschen Seite. Littau verwertete einen Freistoss sehenswert zur Führung. Die SCK-Reaktion? Kam nicht. Zu kompliziert, zu wenig Geduld, weite Zuspiele die nicht ankamen und viele verlorene Zweikämpfe. Es dauerte und dauerte, bis Kriens endlich ins Spiel fand. Kurz vor Ende der erste Hälfte kam der erlösende Ausgleich. Fabienne Fluder traf ebenfalls wunderschön mit einem Weitschuss ins lange Eck. Mit einem 1-1 ging es in die Pause.

Die Tendenz kippte gegen Ende der ersten Hälfte langsam Richtung SCK. Dieser Trend wurde gleich zu Beginn der zweiten Hälfte aufgefasst. Endlich lief der Ball und der Gegner kam nur noch selten vor das Krienser Tor. Die Früchte wurden dann ab der 60. Minute geerntet. Zwei satte Distanzschüsse von Flüeler und Wigger brachten Kriens innert vier Minuten mit 3-1 in Führung. Melanie Wigger versenkte in der 71. Minute einen Abpraller und Lea Laky vollendete in der 74. Minute nach toller Kombination zum 5-1. Ein solch dominantes Auftreten in der ersten Hälfte hätte die Nerven und Fingernägel geschont. Der zweite Treffer des FC Littau, ein abgefälschter Weitschuss, war nur noch eine Randnotiz.

Ein schwacher Start mit einer klaren Leistungssteigerung. Die 3 Punkte sind auf dem Konto und weiter geht’s. Am kommenden Samstag-Abend geht es nach Sempach. Die zweite Hälfte gegen Littau sollte man versuchen sich ins Gedächtnis einzubrennen und gleich von Anfang an so loslegen.


Telegramm

SC Kriens – FC Littau 5:2 (1:1)
Kleinfeld

Tore: 45‘ Fluder, 60‘ Flüeler, 64‘/71‘ Wigger, 74‘ Laky

SC Kriens: Furrer, Cardoso, Zuber, Cuic, Amstutz S., Amstutz L., Fluder, Flüeler, Amstutz K., Wigger, Laky

Ersatz: Blättler, Büchler, Hess, Hirt, Schäfer

Bemerkungen: SC Kriens ohne Limacher, Mirakaj, Melliger, Rüttimann, Villiger, Wieser

X