Frauen: In 25 Minuten zu 3 Punkten

Nach der Gala vergangene Woche harzte es gegen Malters/Wolhusen in den ersten 45 Minuten. Doch wieder wurde mit einer enormen Leistungssteigerung reagiert, um im heimischen Gefilde drei Punkte einzufahren.

Aufgrund der späten Anspielzeit (20.30 Uhr) konnte vor dem Spiel endlich wieder einmal ein Pasta-Essen bei Vreni genossen werden. So gut das Abendessen auch geschmeckt hat, schien die Mahlzeit ein wenig träge gemacht zu haben. Auf jeden Fall war der Start in die Partie eher mässig.

Wie so oft im Fussball liess man sich vom Spiel des Gegners anstecken. Es glich einer Schiesserei im wilden Westen. Beide Teams klärten jede auch nur annähernd gefährliche Chance mit Ball wegschlagen, die besseren Ansätze waren aber beim Heimteam. Malters/Wolhusen mauerte, Kriens rannte mit wenig Kreativität und Überzeugung an. Das gute daran?

Der Gegner war in der Krienser Hälfte ein selten gesehener Gast und klare Torchancen waren nicht vorhanden. Die Krienser Defensive hielt dicht. Logische Konsequenz war ein recht brotloses 0:0 zur Pause.

Welche Wirkung Pausenansprachen haben können, war schnell ersichtlich. Kriens kam bissig aus der Pause und schaltete gleich mehrere Gänge nach oben. Der Ball lief flüssiger und es wurde mehr Geduld an den Tag gelegt, um den tief stehenden Gegner zu knacken.

Schon nach drei Minuten wurde der Aufwand belohnt. Die gegnerische Torfrau liess einen scharfen Distanzschuss fallen, Lea Laky setzte nach, doch die Klärungsaktion landete in den Füssen von Karin Amstutz, welche ins halbleere Tor verwertete. Die Führung brachte die nötige Lockerheit.

Ein weiter Freistoss von Angi Cuic wurde mit den Fäusten nur bis zu Katja Flüeler geklärt. Sollte man besser nicht machen. Es folgte ein berüchtigter Flüeler-Distanzschuss. 2-0. Nur wenige Spielminuten später folgte noch die Wigger-Show, welche zwei weitere Tore brachte.

Zuerst mit einem 40 Meter Sololauf, dann nach schöner Flanke mittels Volley. 4-0 und das war es dann auch. Der SCK wechselte durch und schaltete einen Gang zurück. Erwähnenswert ist noch das Pflichtspiel-Debüt nach über 2 Jahren Verletzungspause von Torfrau Karin Büchler. Viel zu tun gab es zwar nicht, aber trotzdem schön zu sehen so ein Comeback.

Gut erholen ist nun angesagt. Es folgt der Schlussspurt mit einer englischen Knaller-Woche. Am Sonntag kommt es auswärts gegen den ungeschlagenen LSC zum Spitzenkampf, am Dienstag wartet Zuhause der 3. Ligist Hünenberg im Cup-Achtelfinal und zum Abschluss der Vorrunde kommt am Sonntag darauf Nebikon-Willisau ins Kleinfeld.

Das sehenswerte 4-0, erzielt von Melanie Wigger

Telegramm

SC Kriens – SG Malters/Wolhusen 4:0 (0:0)
Kleinfeld

Tore: 48‘ Amstutz K., 53’ Flüeler, 59‘/65‘ Wigger

SC Kriens: Furrer, Villiger, Zuber, Cuic, Cardoso, Amstutz S., Fluder, Flüeler, Amstutz K., Wigger, Laky

Ersatz: Amstutz L., Büchler, Hirt, Müller, Schäfer

Bemerkungen: SC Kriens ohne Blättler, Hess, Limacher, Melliger, Mirakaj, Rüttimann, Wieser

X