Frauen: Gerechte Punkteteilung im Tessin

14. Mai 2023

Eine Reise ins Tessin, das gab es zuletzt nach Arzo vor über zwei Jahren, also schon länger nicht mehr. Wie es geht, das wissen wir. Es wurde ein gelungener Ausflug, zwei Punkte fehlten aber am Ende leider im Gepäck.

Eine Carfahrt ins Tessin, Pasta auf der Raststätte und angenehme Temperaturen in der Sonnenstube. Ach, wie haben wir es vermisst in den letzten Jahren. Ascona gegen Kriens, das Duell um Platz 4. Nach einer staufreien Hinfahrt und 6 kg Pasta, wie gewohnt vom Trainer-Duo vorbereitet, kamen wir gut gestärkt in Ascona an. Gegen das Heimteam aus dem Tessin setzte es im Hinspiel noch eine klare Niederlage ab.

Kriens wollte angriffig in die Partie starten, was sehr gut gelang. War auch bitter nötig, denn das Heimteam hielt wie gewohnt körperbetont dagegen. Es entwickelte sich ein Schlagabtausch, leider eher arm an klaren Torchancen. Doch wenn es gefährlich wurde, war es meistens vor dem Ascona Gehäuse. Das Spiel zweier ebenbürtiger Teams ging, wie es fast zu erwarten war, mit einem 0-0 in die Halbzeitpause. Auch der sonst gewohnte Heimvorteil von Tessiner Mannschaften durch den Unparteiischen hielt sich ausnahmsweise in Grenzen. Am Schiedsrichter sollte es definitv nicht scheitern.

Die sehr offensiv geführte Partie der beiden Kontrahenten ging auch in Durchgang zwei ähnlich weiter. Die starken und nahezu fehlerfreien Abwehrreihen zeigten ihr ganzes Können. Das Spiel neigte sich schon fast dem Ende entgegen, als nochmals ein bisschen Würze reinkam. Nach einem geklärten Krienser Freistoss wurde die zweite Hereingabe in den Strafraum spediert. Der Tessiner Klärungsversuch per Kopf wurde unfreiwillig zur Vorlage für Luana Müller, welche am zweiten Pfosten goldrichtig stand. Vorgelegt und mit einem strammen Abschluss vollendet. Kriens belohnte sich für eine beherzte Partie mit der Führung.

Die Freude hielt leider nur wenige Minuten an. Wieder war es ein zweiter Ball. Am hinteren Pfosten stand keine Krienserin, dafür zwei Spielerinnen des Heimteams. 1-1 und noch knapp 10 Minuten waren auf der Uhr. Es kam zum finalen Schlagabtausch, denn beide Teams suchten vehement den Siegestreffer. Der SCK schien nah dran, doch ein Befreiungsschlag von Ascona und eine kurze Unaufmerksamkeit der SCK-Abwehr hätten beinahe zum Todesstoss geführt. Was folgte war eine 1-gegen-1 Situation, Ascona Stürmerin gegen SCK-Schlussfrau Sandra Furrer und dies notabene in der Nachspielzeit. Zum guten Glück mit dem besseren Ende für Sandra. Viele Paraden waren an diesem Nachmittag nicht nötig, aber diese eine sicherte Kriens den Punkt. Eine gerechte Punkteteilung am Ende.

Das zweite Unentschieden in Folge für die SCK-Frauen, doch im Vergleich zur letzten Woche war die Leistung in Ascona über 90 Minuten absolut überzeugend. Bereits am Vorabend war klar, der Ligaerhalt ist aufgrund der Spielergebnisse der Gegner gesichert. Gegen unten ist also nichts mehr zu befürchten. Vielen Dank an die zahlreich mitgereisten Fans, Familie und Freunde. Das Stadion in Ascona war fast komplett in Krienser Hand. Einfach grossartig!

Leichter wird das Programm in den nächsten zwei Wochen sicher nicht. Am Sonntag kommt der Leader LSC ins Kleinfeld, eine Woche später folgt mit Baar der Zweitplatzierte. Am nächsten Wochenende kommt es ohnehin zu einer Premiere: am Sonntag spielen alle drei Frauenteams im Kleinfeld. Women‘s-Day! Um 11.30 Uhr die FF15 sowie die FF19 und um 14.00 Uhr die Frauen gegen den LSC. Kommt vorbei und unterstützt die SCK-Frauenabteilung. Wir freuen uns!

Die Spielbilder von Daniel Gehrig.

Diese Glanzparade von Sandra Furrer in der Nachspielzeit rettete Kriens einen Punkt.

FC Ascona – SC Kriens 1:1 (0:0)
Stadio Comunale Ascona

Tore: 79′ Müller

SC Kriens: Furrer, Villiger, Buholzer, Zuber, Limacher, Amstutz L., Cardoso F., Flüeler, Amstutz K., Laky, Graf

Ersatz: Estrela Dos Reis, Gassmann, Melliger, Müller, Schumacher

Bemerkungen: SC Kriens ohne Amstutz S., Blättler, Cardoso S., Hess, Lindegger, Odermatt, Wieser