Frauen: 325 SCK-Spiele verlassen das Frauenteam im Sommer

Die Saison neigt sich langsam dem Ende entgegen, die Sommerpause rückt näher und die Kaderplanung für die nächste Saison läuft auf Hochtouren. Nach 8 Spielzeiten kommt es leider zu mehreren gewichtigen Abgängen. Gleich vier Spielerinnen hängen die Fussballschuhe an den Nagel.

Wenn die Saison zu Ende geht, stellt sich immer die Frage: Wer läuft auch in der nächsten Spielzeit in Grün-Weiss auf? Nach 8 Jahren ist für ein Quartett die Zeit gekommen, auf Wiedersehen zu sagen. Alle vier gehörten zu den Gründungsmitglieder im Jahr 2015 und absolvierten zusammen 325 Spiele für den SC Kriens, erzielten unzählige Tore und schenkten uns tolle SCK-Momente. Am Samstagabend, beim letzten Heimspiel der Saison, werden wir die vier Spielerinnen gebührend verabschieden.

Danke für so viele Jahre Herzblut für den SC Kriens! Wir werden euch schmerzlich vermissen, egal ob Auf oder Neben dem Platz. Bleibt, respektive werdet wieder gesund und schaut bald mal wieder im Kleinfeld vorbei.

# 2 / Stefani Cardoso
Steffi ist Gründungsmitglied der ersten Stunde. Im allerersten Probetraining am 12. März 2015 stand sie bereits im Kleinfeld auf dem Platz. Nach einigen langwierigen Verletzungen trat Steffi im Januar 2018 zurück. Das SCK-Fieber packte sie jedoch wieder und so kehrte sie nach 1 1/2 Jahren Pause im Sommer 2019 zurück. Als knallharte Aussenverteidigerin mit dem Übernamen «Gattuso» räumte sie in der Defensive gnadenlos ab. Auch die zweite Spielzeit bei den SCK-Frauen war geprägt von einigen Verletzungen, doch Steffi kehrte immer wieder aufs Feld zurück. Nach 6 1/2 Jahren und 41 Einsätzen lässt sie die Fussballschuhe nun im Schrank. Ein Abschied auf dem Feld wird leider nicht möglich sein. Eine hartnäckige Fussverletzung, zugezogen im März in der Vorbereitung, lässt keinen Einsatz mehr zu.

# 8 / Karin Amstutz
Zusammen mit Selina wechselte Karin noch vor dem ersten Testspiel ins Kleinfeld. 84 Spiele lang ging Stürmerin «Bänz» auf Torejagd für die SC Kriens Frauen. In 84 Einsätzen erzielte Karin 41 Tore und ist damit mit Abstand die Rekordtorschützin der Krienserinnen. Bereits im ersten Meisterschaftsspiel am 30. August 2015 schoss sie den SCK mit einem Hattrick zum Sieg. Mit ihrem unglaublichen Antritt und Durchsetzungsvermögen konnte sie Spiele für uns entscheiden. Als Teamseniorin wurden leider auch die Regenerationsphasen immer länger, Verletzungen kamen hinzu. Doch auch diese hielten die Nummer 8 nicht davon ab, wie zum Beispiel gegen die SG Obwalden im April 2023, sich angeschlagen wieder aufs Feld zurückzukämpfen und mit einem Doppelpack ein Unentschieden herauszuholen. Nun können wir dir definitiv bestätigen Bänz: Du hast dir deinen Rücktritt redlich verdient! Wir hoffen, wir können dich noch feierlich auf dem Platz verabschieden.

# 13 / Selina Amstutz
Als sich die Gründung des SCK-Frauenteams herumgesprochen hatte, fand auch Selina, damals noch unter dem Nachnamen Paganucci, ins Kleinfeld. Ab dem ersten Testspiel stand «Sese» durchgehend in Grün-Weiss auf dem Spielfeld. 8 Jahre lang. Anfangs noch als Zentrum- und Flügelspielerin, danach als Aussen- und Innenverteidigerin mit einer wahnsinnigen Laufbereitschaft. 97 SCK-Spiele stehen auf ihrem Konto, beinahe wären es 100 geworden. Wäre sicher möglich gewesen, wären da nicht gleich zwei Nasenbrüche gewesen in diesen 8 Jahren. Vor einigen Wochen zog sich Selina leider eine Oberschenkelverletzung zu und wird ebenfalls nicht mehr auf dem Feld stehen für eine Verabschiedung.

# 14 / Fabienne Cardoso
Die letzte im Bunde gehört seit diesem Frühling zum 100er-Club. Vor dem ersten Spiel der SCK-Frauen wurde Fabienne, dazumal noch mit Nachnamen Fluder, vom Team zur Spielführerin erkoren. Diesen Posten behielt sie ganze 7 Jahre lang bis zum letzten Sommer und brachte ihr den Spitznamen «Capi» ein. Nach einigen Spielen als Innenverteidigerin zog Fabienne bald mal die Fäden im Mittelfeld. Als Teamleaderin schätzten wir ihre Präsenz, den knallharten Körpereinsatz und die wunderschönen Distanz-Tore. Mit über 20 Treffern verlässt uns auch die zweitbeste Torschützin. Nach 103 Einsätzen ist nun Schluss. Es wäre eine tolle Auswechslung geworden im letzten Spiel, doch leider verletzte sich Fabienne vor zwei Wochen gegen den LSC schwer am Knie. Das Leben hält sich halt an kein Drehbuch und so werden wir deinen letzten Treffer, eine Wahnsinns-Kiste, nur 14 Minuten vor der Verletzung erzielt, in bester Erinnerung behalten.