FE-13: Ein Remis zu Beginn

Die FE-13 des SC Kriens startet mit einem Remis in die Meisterschaft. Die intensive Vorbereitungsphase hat sich für den Start der Saison ausbezahlt. Mit fünf Testspielen und einem Turnier in Basel formte sich das neu entstandene Kader immer mehr zu einem Team.

Die Intensivwoche mit dem Teamausflug, hat das Team nochmal genutzt, um sich mental und physisch auf das erste Pflichtspiel vorzubereiten.

Dementsprechend hoch waren die Erwartungen für das Spiel gegen FC Luzern Nord. Das Team war gleich von Beginn weg bemüht ein hohes Tempo anzugeben und die Zweikämpfe zu gewinnen. So gelang es dem SCK in der 13. Minute mit einem Ballgewinn und einem schnellen Angriff 1:0 (Tor: Jadiel Garcia) in Führung zu gehen. Das Spiel gestaltete sich ausgeglichen, bis zu einer Druckphase seitens Luzern, die in der 35. Minute mit dem 1:1 belohnt wurde. Mit diesem Resultat endete auch die erste «Halbzeit».

Neu formiert und motiviert startete die FE-13 in die zweite Hälfte. Nach 47. Minuten konnte Len Zimmermann seine Leistung mit einem Foulelfmeter zum 2:1 belohnen. Jedoch liess die Antwort von Luzern nicht lange auf sich warten. In der 50. Minute konnte der FCL das Spiel bestimmen und schoss den Ausgleich zum 2:2.

Nach dem Ausgleich schienen beide Teams noch Kräfte zu finden für eine intensive Schlussphase. Man leistete sich einen harten und fairen Kampf im Mittelfeld, wodurch es selten zu Torchancen kam, aber beide Teams Nadelstiche setzen konnten. Luzern konnte wiederum eine Druckphase für sich beanspruchen und konnte nach zwei Lattentreffern schliesslich in der 66. Minute erstmals die Führung für sich beanspruchen.

Unsere FE-13 musste reagieren. Im Hinterkopf waren die intensive Vorbereitung und die stetigen Fortschritte. Das Team hatte Vertrauen in sich und konnte so bereits vier Minuten später (70′) Jadiel Garcia in Richtung Tor lancieren, dieser liess sich nicht zweimal bitten und verwandelte souverän zum 3:3.

Die letzten 10 Minuten des Spiels waren eine Zusammenfassung des ganzen Spiels. Kein Team konnte wirklich Torgefahr ausstrahlen, obwohl das Spielniveau hoch war. Dementsprechend gut war die Arbeit gegen den Ball, Räume und Schnittstellen wurden gut zugestellt und die harten Zweikämpfe im Zentrum wurden angenommen.
Nach 80. Minuten erklang der Schlusspfiff und das Spiel endete mit einem verdientem 3:3.

Fazit: Wir sind als Team aufgetreten und haben den Kampf bis zum Schluss geführt. Defensiv müssen wir gewisse Abläufe verfeinern und offensiv für mehr Torchancen bemüht sein. Jedoch ist uns der Start gelungen und wir haben den Duft des Erfolgs gerochen, nun heisst es konzentriert und mit Freude sich auf das nächste Spiel vorzubereiten.


Teambilder aus der Intensivwoche