Da: Niederlage im Kleinfeld

Im fünften Meisterschaftsspiel war bei herrlichem Frühlingswetter und viel Sonnenschein das Team des SC Emmen Da zu Gast im Kleinfeld. Aufgrund der Tatsache, dass das gegnerische Team alle vier bisherigen Spiele klar gewonnen hatte, musste sich das Da-Team auf ein schwieriges Spiel einstellen.

Für einmal gelang den Da-Jungs ein sehr guter, toller Start. Konzentriert und druckvoll wurde nach vorne gespielt. Das Startengagement wurde dann auch in der 6. Minute mit der ersten Chance belohnt. Ein Angriff auf der linken Seite über Noah gelang zu Sergej, der alleine vor dem gegnerischen Goalie die Nerven behielt und den Ball in die rechte untere Ecke einschob (1:0).

Ein zweiter, in der 10. Minute vorgetragener Angriff blieb leider erfolglos. Nach einer Viertelstunde erholte sich die gegnerische Mannschaft vom Krienser Startfurioso und damit drehte leider auch das Kräfteverhältnis in diesem Spiel. Nach einem durch das Da-Team schlecht verteidigten Eckball des SC Emmen hiess in der 17. Minute 1:1 und nochmals ein Eckball in der 23. Minute brachte den Gegner in Führung (1:2).

Ins zweite Drittel startete das Da-Team noch «schläfriger», als es das erste Drittel beendet hatte. Die erste Viertelstunde gehörte klar der gegnerischen Mannschaft, die aber aus den unzähligen Chancen nur eine zum Ausbau der Führung verwerten konnte (30. Minute, 1:3).

Von da an war es vor allem dem sehr guten Krienser Goalie Colin und seinen Paraden zu verdanken, dass der SC Emmen seine Führung nicht schneller ausbauen konnte. Das nun deutliche gegnerische Chancenplus führte in der 48. Minute einzig zum 1:4 (wieder nach einem Eckball).

Zu Beginn des dritten Drittels schien es, dass das Da-Team den Glauben, den Rückstand doch noch aufholen zu können, nicht verloren hatte. In der 51. Minute wurde für einmal ein Krienser Eckball mit einem Torerfolg abgeschlossen. Noah legte auf Yanis zurück, dessen Schuss liess der SC Emmen-Goalie vor die Füsse von Manawa abprallen, der das 2:4 erzielen konnte.

Der Funke Hoffnung war aber nur von sehr kurzer Dauer. Im Gegenstoss erzielte der SC Emmen prompt das 2:5 (52. Minute). Ab der 60. Minute waren die Krienser Kräfte für diesen Samstag vollends aufgebraucht und spätestens mit dem gegnerischen 2:6 war an kein Krienser Aufbäumen zu denken.

Im Gegenteil: Die Krienser Köpfe sanken immer tiefer und die Gegenwehr blieb aus. So konnte der SC Emmen in der letzten Viertelstunde sich das eine und andere Mal ohne viel Aufwand vors Krienser Tor durchspielen und bis zum Schluss seine Führung auf 2:10 ausbauen.

Am nächsten Samstag, 15. Mai empfangen die Da-Jungs auf dem Kleinfeld das Team Zug 94 Db.  

X