Bruno Galliker und der SCK gehen eigene Wege

Vor einem Monat haben wir verschiedene Änderungen in unserer Führungsstruktur angekündigt. Die drei Ämter Sportchef, Geschäftsführer und Technischer Leiter, die seit 2017 alle von Bruno Galliker ausgeübt wurden, werden aufgeteilt und im Laufe der Rückrunde ein neuer Sportchef sowie eine neue Geschäftsführerin respektive ein neuer Geschäftsführer eingestellt.

Für Bruno war ein neues Aufgabenprofil vorgesehen, angelehnt an die bereits bestehenden Aufgaben des Technischen Leiters.       

Nach vielen Gesprächen zwischen Bruno und uns, liegen die Vorstellungen über die Ausgestaltung dieser neuen Aufgaben aber so weit auseinander, dass der SCK und Bruno in Zukunft getrennte Wege gehen werden. Das Arbeitsverhältnis wird mit Wirkung Ende Mai aufgelöst.  

«Wir haben in den vergangenen Wochen intensive und offene Gespräche mit Bruno über die neue Position beim SC Kriens geführt, hatten aber bis zuletzt andere Auffassungen über seine zukünftigen Aufgaben und Tätigkeiten im Kleinfeld. Ich bedaure den Abgang von Bruno sehr. Wenn es aber für beide Seiten nicht hundertprozentig passt, ist eine Trennung die ehrlichste und wohl auch einzige Lösung», sagt Werni Baumgartner.  

2013 wurde Bruno Galliker zum zweiten Mal Sportchef im Kleinfeld. Wir waren faktisch
Konkurs und taumelten dem Abstieg in die 1. Liga entgegen. Bruno übernahm als Sportchef
Verantwortung in der wohl schwierigsten Phase unseres Vereins, reanimierte die 1. Mannschaft mit Spielern aus der Region und führte sie mit zwei Aufstiegen von der 1. Liga in die Challenge League – und zurück auf die Landkarte der Fussballschweiz.  

Darüber hinaus koordinierte er als Geschäftsführer neben dem Feld die stetige Entwicklung des gesamten Vereins, zog mit dem SCK vom alten ins neue Kleinfeld und etablierte uns dort als bedeutendsten Verein der Stadt Kriens und als Institution in der Innerschweizer-Sportwelt, mit der wohl grössten Juniorenabteilung der Schweiz.   

«Brunos Verdienste für den SC Kriens sind kaum in Worte zu fassen. Nur wenige Menschen sind so stark mit dem SCK verwurzelt wie Bruno und haben in den vergangenen Jahren so leidenschaftlich an der insgesamt tollen Entwicklung unseres Vereins mitgewirkt wie er. Der SC Kriens verdankt Bruno sehr viel und ohne ihn hätten wir viele schöne Momente in den vergangenen Jahren nicht zusammen erleben können. Seine Arbeit hat den Verein geprägt und wir werden noch lange davon profitieren können», sagt Werni Baumgartner.

Bruno wird seine Aufgaben nun im Verlauf der kommenden Wochen abgeben und uns nach Ablauf der Kündigungsfrist Ende Mai verlassen.

Während die Suche nach einem neuen Sportchef in vollem Gange ist, werden die Aufgaben des Geschäftsführers und des Technischen Leiters innerhalb des Vereins interimistisch auf mehrere Personen verteilt. 

X